Neues Bienen- und Insektenhotel im „HildeGarten“ am Bürgerbahnhof Plagwitz entstanden – Teilnehmer des Internationalen Workcamps werden unterstützt von der GeoWerkstatt

„DIE VILLA“ Leipzig und die Stiftung „Ecken wecken“ organisierten Ende August ein Internationales Workcamp auf dem Bürgerbahnhof Leipzig-Plagwitz. Dabei kamen Jugendliche aus zehn Ländern zusammen und gestalteten innerhalb von drei Wochen gemeinsam den Bürgerbahnhof in Leipzig-Plagwitz. Die GeoWerkstatt Leipzig e.V. unterstützte die Aktivitäten. Was dabei raus gekommen ist, könnt ihr hier nachlesen.

Text und Bilder von DIE VILLA und Ronny Schmidt

Das Workcamp wurde vom Soziokulturellen Zentrum „Die VILLA“ gemeinsam mit den Gruppen des Bürgerbahnhofs Plagwitz (www.buergerbahnhof-plagwitz.de) und der Leipziger Stiftung „Ecken wecken“ (http://stiftung-ecken-wecken.de/) organisiert. Die TeilnehmerInnen waren zwischen 18 und 21 Jahren alt und kamen aus Spanien, Weißrussland, Japan, Marokko, Russland, Italien, Portugal, Belgien, der Slowakei und Deutschland. Bei einem Workcamp kommen junge Menschen aus der ganzen Welt zusammen, um gemeinsam für drei Wochen freiwillig an einem gemeinnützigen Projekt zu arbeiten. Gleichberechtigte Elemente sind dabei „work“ (das Arbeitsprojekt) und „camp“ (das Zusammenleben in einer internationalen Gruppe).

Die Stiftung “Ecken wecken” möchte dazu beitragen, dass die Stadt Leipzig sich zu einem immer lebenswerteren, lebendigeren und umweltfreund- licheren Lebensraum entwickelt. Dabei setzt sie auf die Entwicklung starker Nachbarschaften, die Mitgestaltung und Mitverantwortung konkret vor Ort leben.

Das Workcamp erfolgte mit Unterstützung des Amtes für Jugend, Familie und Bildung der Stadt Leipzig und des Innovationsfonds im Kinder- und Jugendplan des Bundes durch das Bundesjugendministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Im Rahmen dieses Internationalen Workcamps haben die TeilnehmerInnen u.a. beim Bau eines Gewächshauses inkl. Dach, eines Bienen- und Insektenhotels und am Weiterbau der Einhausung (Pflasterung) geholfen und mitgewirkt. Dazu kamen gemeinsame Aktionen mit einer Klasse der 125. Oberschule, die mit den internationalen Jugendlichen einige Tage auf dem Areal verbracht haben.

Und hier kommt die GeoWerkstatt ins Spiel. Mit dem Know-how, das wir uns in letzten Jahren in Sachen Bienen- und Insektenhotels erworben haben, konnten wir die TeilnehmerInnen des Workcamps anleiten und unterstützen und gemeinsam ein neues großes Bienenhotel bauen. Unterstützt wurden wir zudem von den SchülerInnen der 125. Oberschule.

Und wozu das Ganze? In einen im stark versiegelten, städtischen Raum sollen somit mehr bzw. neue Lebensräume für verschiedene Insekten- und vor allem Bienenarten geschaffen werden. Die typischen Lebensräume für verschiedene mehr oder weniger bedrohte Arten sind in den letzten Jahrzehnten besonders stark geschrumpft. Mit einer aus naturschutzfachlicher Sicht sinnvollen Wahl der Standorte soll gleichzeitig gewährleistet werden, dass entsprechende Nahrungspflanzen der Insekten in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stehen. Das oben beschriebene Defizit an geeigneten Nistmöglichkeiten für viele Insekten- und Bienenarten im Stadtgebiet soll mit dem Bau von vielen verschiedenen Bienen- und Insektenhotels gemindert werden.

Es war viel Arbeit! Und von morgens um 9 Uhr bis in den frühen Abend hinein haben wir gemeinsam gebohrt, geschraubt, gehämmert, gepflastert und gebastelt. Und am Ende war es geschafft. Ein neues Bienen- und Insektenhotel für den „HildeGarten“ auf dem Bürgerbahnhof in Leipzig-Plagwitz.

Ihr wollt auch gemeinsam mit der GeoWerkstatt Leipzig e.V. ein Bienenhotel in eurem (Schul-) Garten bauen. Dann meldet euch einfach unter: vorstand[ät]geowerkstatt.com.

Euer Projektteam von
„Home Sweet Home“ – Bienen- und Insektenhotels für eure Stadt

 

Kategorie: Allgemein, Veranstaltung |

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>