20. Waldjugendspiele im Wermsdorfer Forst – GeoWerkstatt Leipzig e.V. bespielt zusammen mit dem Geopark Porphyrland die Stationen zum Thema Boden und Gesteine

Die Einladung zu den 20. Waldjugendspielen in den Wermsdorfer Forst haben wir gern angenommen. Seit 20 Jahren nutzt der Staatsbetrieb Sachsenforst ein ungewöhnliches Format, um die Schulkinder der Region in die Natur zu locken: die Waldjugendspiele. Auf spielerische Weise entdecken die Kinder an verschiedenen Stationen den Wald mit seinen Funktionen, Werten und Möglichkeiten. Das der (Wald-)Boden und der geologische Untergrund dabei eine wichtige Rolle spielen, liegt auf der Hand. Lest hier, was wir zusammen mit den Kollegen vom Geopark Porphyrland und den teilnehmenden Schülern erlebt haben.

Foto: Christian Gallitschke (Geo-Ranger, Geopark Porphyrland)

Dieses Jahr beteiligten sich über 1000 Kinder an den Waldjugendspielen. Im Waldgebiet des Jahres, dem Wermsdorfer Wald, war der Geopark Porphyrland erstmals an zwei Tagen Anfang Juni mit dabei. Gemeinsam mit Jana und Holger von der Geowerkstatt Leipzig e.V. und dem Geo-Ranger Christian wurden die Stationen zu den Themen „Boden“ und „Gesteine“ vorbereitet und bespielt. Anschaulich und mit spannenden Experimenten konnten die Schüler viele spannende Dinge lernen.

An der Station „Boden“ haben wir uns auf die Bodenfunktionen konzentriert, da diese in einem komplexen Ökosystem eine wichtige Rolle spielen. Die wichtigsten Funktionen dabei sind: Boden als Lebensstandort für Pflanzen, Tiere und Menschen, Rohstofflieferant, Teil des Wasserkreislaufes sowie die Erholungsfunktion. Der Boden bildet aber auch die Grundlage für Land- und Forstwirtschaft und übernimmt wichtige Speicher-, Puffer- und Filterfunktionen, die für das Leben auf der Erde und vor allem für uns Menschen wesentlich sind. Und genau deshalb haben wir in einem kleinen Experiment die Filterfunktion des Bodens nachgestellt und demonstriert.

Foto: Staatsbetrieb Sachsenforst, Bezirk Leipzig

An der Station „Gestein“ konnten die Schüler alles anfassen, entdecken, fühlen und z.T. auch riechen und schmecken lernen. Anhand der mitgebrachten Gesteine und Mineralien haben sich die Schüler einen guten Überblick zu den verschiedenen Gesteinsarten verschaffen können. Und obwohl dies nur einen Bruchteil dessen darstellte, was es in Sachsen, Deutschland und der Welt alles an Gesteinen und Mineralien zu entdecken gibt, waren die Schüler von der Vielfalt sehr beeindruckt: schwimmende Gesteine (Bims), stinkende Gesteine (Stinkschiefer), vulkanische Ablagerungen eines Supervulkans, Windkanter aus der Antarktis, nach Salz schmeckende Minerale (Steinsalz), magnetische Gesteine, Feuersteine und vieles mehr. Die Kinder hatten sehr viel Spaß!

Und wer von euch, egal ob Schüler, Lehrer oder Eltern, die Welt mit spannenden Geschichten zu Gesteinen, Mineralen und dem Boden unter unseren Füßen (neu) kennenlernen möchte, der meldet sich ganz unverbindlich bei uns.

Kontakt: Ronny Schmidt
Tel.: 0179-4590873
Email: vorstand@geowerkstatt.com

 

Kategorie: Allgemein, Exkursion, Veranstaltung |

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.