Presse

“Drei Monate Drahtesel”

Im Rahmen der Vortragsreihe “GeoWerkstatt goes USA” berichtet Manuel Emmelmann von seiner außergewöhnlichen Reise durch die USA. Er durchquerte Nordamerika von West nach Ost mit seinem Fahrrad. Das eigentliche Ziel Chicago reichte ihm nicht aus – er radelte bis New York weiter. Mit einem riesigen Pappkarton flog Manuel Emmelmann im Mai 2015 nach Vancouver. Darin: sein Fahrrad. Nicht für eine kurze Tour durch die westkanadische Stadt, sondern für die Durchquerung eines Kontinents. Dass er Nordamerika tatsächlich ganz durchfahren würde, war ihm zu Beginn seiner dreimonatigen Reise noch nicht klar, schließlich sollte sein eigentliches Ziel Chicago sein. Er entschied sich schließlich zum Weiterfahren – schlappe 1200 Kilometer mehr. …Artikel lesen
(Mephisto-Online, 23.01.2015)

 

“Mit dem Schlingel der Natur auf der Spur”

Wie ist der Boden im Markkleeberger Agra-Park beschaffen? Welche Pflanzen und Insekten fühlen sich rund um das Weiße Haus, auf der Sommerblumenwiese vor der Parkgaststätte und am Pleiße Damm wohl, welche Tiere sind bedroht und warum? Diesen und anderen Fragen können junge Naturforscher zwischen fünf und neun Jahren bei der 11. Sieben-Seen-Wanderung am ersten Mai-Wochenende nachgehen. Die GeoWerkstatt-Mitglieder Kristina Peters, Ronny Richter und Ronny Schmidt hatten auf zwei der fünf Schlingel-Naturforschergruppen die “Expeditionsleitung” inne und zeigten den begeisterten jungen Naturforschern und ihren Familien die Vielfalt der Natur rund um den Agra-Park. An den verschiedenen Stationen haben die Teilnehmer Wasser- und Bodenproben untersucht, oder haben viel Wissenswertes über die Planzen und Tiere sowie ihre Lebensräume erfahren.  …Artikel lesen
(Schlingel, Heft 3, April 2014)

 

“Dorfgeschichten aus aller Welt – Ein Kunstprojekt in der GfzK vereint ländliche Kulturen in einem Dorf”

Können sich die Kulturen der Welt in einem Dorf versammeln? Was als Idee vom “globalen Dorf” begann, versucht die Künstlergruppe MyVillages nun kreativ umzusetzen. Das Gartenhaus der Galerie für zeitgenösische Kunst (GfzK) dient dabei als Ort, an dem die Kulturen der Welt zusammentreffen. Über eine Zeitspanne von drei Jahren soll die Leipziger “International Village Show” ein Raum der Gastfreundlichkeit werden. … Als Höhepunkt der aktuellen Ausstellung feiert die GfzK am 13. Juni ein Sommerfest.
Die GeoWerkstatt wird zusammen mit der Künstlergruppe MyVillages im Rahmen des Sommerfestes an der GfzK und als Auftakt zu dem mehrjährigen Kunstprojekt “International Village Show” eine “Grundbohrung mit Schnapsbar” organisieren. Die kleine bodenkundliche Performance ist zudem Vorbereitung für ein weiteres spannendes Kunstprojekt, bei dem die niederländische Künstlerin W. Feenstra die Landschaftsentwicklung der Umgebung von Leipzig in einem Animationsfilm künstlerisch umsetzen wird. Mehr dazu erfahrt ihr auf der Seite der GfzK.  …Artikel lesen
(Leipziger Gartenprogramm für April-November 2014)

 

“Damit Familien in Leipzig ankommen – Familienfreundlichkeitspreis für Kindermuseum Unikatum”

Überraschte und hocherfreute Gesichter bei den Preisträgern des diesjährigen Familienfreundlichkeitspreises. Das Kindermuseum Unikatum konnte sich über den ersten Preis freuen, der zweite Preis ging an das Nachbarschaftszentrum “Die Tür”, und den dritten Preis belegte das Kinder- und Jugendzentrum “O.S.K.A.R.” Die GeoWerkstatt Leipzig e.V. und das Projekt “Kleine Entdecker Ganz Groß” (KEGG) wurde von der Jury mit einem zusätzlichen Sonderpreis der Jury (Sachpreis der Jury) bedacht. Leider finden wir in den Artikeln der Presse keine ordentliche Erwähnung, jedoch sind wir als Preisträger auf den Bildern zu sehen (-: …Artikel lesen
(Leipziger Amtsblatt, Nr. 11, 24.05.2014)

 

“Da, wo es Kindern gut geht, geht es auch Familien gut”

Das Kindermuseum Unikatum ist der Gewinner des Familienfreundlichkeitspreises, der am Sonnabend in der LVZ-Kuppel am Peterssteinweg zum sechsten Mal von der Stadt Leipzig verliehen wurde. Insgesamt waren 238 Zuschriften mit 75 Vorschlägen eingegangen, die von einer Erwachsenen- und einer Kinderjury begutachtet wurden. Die GeoWerkstatt Leipzig e.V. und das Projekt “Kleine Entdecker Ganz Groß” (KEGG) wurde von der Jury mit einem zusätzlichen Sonderpreis der Jury (Sachpreis der Jury) bedacht. Leider finden wir in den Artikeln der Press keine ordentliche Erwähnung, jedoch sind wir als Preisträger auf den Bildern zu sehen (-: …Artikel lesen
(LVZ, Nr. 115, 19.05.2014)

 

Lebensräume rund ums Haus – Leipziger Naturschutzwoche widmet sich vom 08,-15. Mai “grünen Oasen”!

Die Natur im, am und rund um das Wohnhaus steht im Mittelpunkt der diesjährigen 58. Leipziger Naturschutzwoche vom 08.-15. Mai. Sie steht unter dem Motto “Lebensraum Haus und Hof”. Auch die GeoWerkstatt Leipzig e.V. hat sich in diesem Jahr wieder aktiv beteiligt. Im Rahmen des vom WWF geförderten Projektes “Home sweet home” werden wir mit interessierten Gästen einen Bienen-und Insektenhotel-Bau-Workshop am Dienstag den 13. Mai sowie am Donnerstag den 15. Mai durchführen …Artikel lesen
(Leipziger Amtsblatt Nr. 9, 26.04.2014)

 

Deutschland wird wilder!

Die Gewinner des großen WWF-Jubiläumswettbewerbs “Wildes Deutschland” stehen fest. 50 verschiedene lokale Natur- und Umweltschutzprojekte werden nun verwirklicht …Artikel lesen
(WWF Magazin, 2014-01)

 

Warum sind Insektenhotels wichtig?

Von wegen Leipzig hat genügend Hotels! Das ein oder andere Insektenhotel könnte der Stadt durchaus gut tun. …Artikel lesen
(Weltnest-Blog, 12.11.2013)

 

Home, sweet Home

Hotels und Pensionen gibt es für die Besucher Leipzigs viele. Doch an Herbergen für Bienen und Insekten mangelt es in der Stadt. Das will der Vereien Geowerkstatt Leipzig e.V. ändern. …Artikel lesen
(Mephisto-Online, 12.11.2013)

 

Kleine Entdecker Ganz Groß

“Schon mal selbst einen Vulkan gebaut? Naturwissenschaftliche Phänomene mithilfe einfacher und anschaulicher Experimente für Kinder erlebbar und verständlich machen – das ist eines der Ziele von KEGG.” Artikel lesen
(Mephisto-Online, 22.07.2013)

 

Exkursion nach Zentralamerika

“Freiwillige Veranstaltungen in den Semesterferien sind bei Studenten selten begehrt. Erst recht nicht, wenn sie über 1000 Euro kosten. Am Geographischen Institut der Uni Leipzig gibt eine Exkursion nach Zentralamerika und die ist sehr gefragt” Artikel lesen
(Mephisto-Online, 16.02.2013)

 

Exkursion nach Amerika um jeden Preis

“Nachts auf einem Vulkan in Nicaragua übernachten, sich einmal durch den Dschungel Costa Ricas schlagen: Diese Abenteuerreise ist Teil des Programms, das Geografie-Studenten der Uni-Leipzig für die kommenden Semesterferien ausarbeiten Artikel lesen
(LVZ, 06.02.2013)

 

Semesterferien geopfert: Geographie-Studenten brechen nach Zentralamerika auf

“Freiwillige Seminare in den Semesterferien sind selten begehrt. Erst recht nicht, wenn sie von der Universität nicht anerkannt werden und dazu über 1000 Euro kosten. Am Geographischen Institut der Uni Leipzig gibt es allerdings ein Seminar, das mehr als überlaufen ist. Denn die Exkursion nach Zentralamerika, die von der Geowerkstatt angeboten wird, bietet etwas, was sich die Studenten wünschen.  … Artikel lesen
(LVZ-Online, 01.02.2013, 11:38 Uhr)

 

Expedition Hydropolis

Geographie-Studenten sammeln in Leipzig wassertouristische Selbsterfahrungen

„Hydropolis Leipzig” hat die GeoWerkstatt Leipzig ihre diesjährige Sommerschule überschrieben. Im, am, über dem Wasser und drum herum erlebten Studenten jetzt eine Woche lang, was es heißt, Geograf zu sein. … Artikel lesen
(LVZ , 23.09.2011)

 

Gesellschaftsspiel um Ökoplis

Leipziger Verein GeoWerkstatt unterstützt mit SummerSchool seine Bildungsangebote

Engagiert über das Studium hinaus: Seit 8 Jahren gibt es den Verein GeoWerkstatt, der von Studenten und Mitarbeitern des Instituts für Geographie der Leipziger Universität ins Leben gerufen wurde. Vor wenigen Tagen endete das dritte, SummerSchool genannte Sommerprojekt, an dem knapp zwei Dutzend Studenten aus verschiedenen deutschen und österreichischen Hochschulen teilnahmen. … Artikel lesen
(LVZ, 13.09.2010)

 

Geographiestudenten auf den Spuren der grünen Stadt

Grimma als Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung

Unter dem Motto „Ökopolis – Die grüne Stadt: Fiktion oder Realität“ stellten der Verein Geowerkstatt Leipzig und das Institut für Geographie der Uni Leipzig ihre diesjährige „Summer School“. … Artikel lesen
(LVZ Grimma, 04.09.2010)

 

Inventur in der Natur – Tag der Artenvielfalt auf dem Bienitz

Pflanzen, Tiere, Vögel, Reptilien, Libellen, Fledermäuse – der Bienitz ist bekannt für seine Artenvielfalt. Als “Kreuzberg” der Blume wurde er einst bezeichnet, weil man dort 784 Pflanzenarten fand. Das war im Jahr 1850. Wie viele sind es heute noch? Haben sich vielleicht sogar neue angesiedelt? Das waren nur einige von vielen Fragen, denen der Leipziger Ökolöwe am Tag der Artenvielfalt nachging … Mit Ronny Schmidt von der GeoWerkstatt Leipzig e.V. an der Seite und einem Bohrstock im Gepäck geht es 126 Meter aufwärts, zur Kuppe des Hügels. Unterwegs erfahren die Teilnehmer von dem jungen Geographen ein paar wesentliche Fakten über den einzigartigen Standort. “Den Bienitz formte die Saalekaltzeit”, so der Wissenschaftler vom Leipziger Institut für Geographie. … Artikel lesen
(LVZ, 18.06.2010)

 

Verbindung von Forschung, Praxis und Bildung

Mitglieder der GeoWerkstatt Leipzig widmen sich insbesondere Projekten der Geographie

Die GeoWerkstatt Leipzig ist ein 2003 gegründeter gemeinnütziger Verein. Obwohl er an die Universität Leipzig nicht direkt angebunden ist, sind die meisten der derzeit rund 40 Mitglieder Mitarbeiter und Studierende des Instituts für Geographie. … Artikel lesen
(LVZ, 13.08.2009)

2 Antworten auf Presse

  1. Astrid Benda sagt:

    Hallo,

    ein Dozent von der Uni Köln hat mir die Summer School empfohlen, die laut seiner Aussage auch mit der uni Leipzip koorperiert. Im Rahmen meines Lehramt-Geographie- Studiums muss ich auch ein 1-wöchiges Gelände- oder Laborpraktikum absolvieren. Wenn ihr in diesem Jahr wieder eine Möglichkeit solcher Art würde ich gerne wissen, welches der thematische Schwerpunkt sein soll, wann es genau statt finden wird und wie hoch die Teilnahmegebühr ist.

    Für eine baldige Antwort danke ich.

    Freundliche Grüße
    Astrid Benda

    • FF sagt:

      Hallo Astrid,

      es freut mich, dass du dich für unsere diesjährige SummerSchool interessierst.

      Wir planen nunmehr unsere 10. SummerSchool, die in diesem Jahr den Titel “L.E. School of Urbanism – gesellschaftliche und urbane Transformation” trägt. Dabei geht es im Schwerpunkt um vielfältige Veränderungen, die durch die Ereignisse 1989 bedingt sind und sich nicht nur in den Übergang vom Leitbild der sozialistischen Stadt zur europäischen Stadt gezeigt, sondern auch auf vielen anderen Ebenen ausgewirkt haben. Die SummerSchool wird dieses Jahr vom 03.-10. September 2017 stattfinden und wird 150€ (inkl. F&Ü) kosten. Ausführliche Informationen sowie unser Kurzkonzept und das Anmeldeformular findest du auf unserer Homepage unter folgendem Link:

      http://www.geowerkstatt.com/?page_id=3412

      Ob du dir die SummerSchool schlussendlich als Gelände- oder Laborpraktikum anrechnen lassen kannst, liegt nicht in unserer Hand. Organisiert wird die SummerSchool von der GeoWerkstatt Leipzig e.V. – in Person von Studierenden und Alumnis der Universität Leipzig -, wobei wir auf die Unterstützung des Instituts für Geographie zurückgreifen können. Wir schöpfen in der Planung aus mittlerweile neun Jahren Erfahrung, daher kann dir gewiss sein, dass eine Teilnahme – auch ohne das Anrechnen als Gelände- oder Laborpraktikum – lohnenswert ist.

      Beste Grüße
      Katja Gehrmann

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>