Geowerkstatt prämiert das beste Bodenprofil inkl. Bodenansprache auf der Exkursion nach Freienorla 2016

Das beschauliche Freienorla (FO), im schönen Thüringen gelegen, war auch dieses Sommersemester wieder ein Ort für intensives Lehren und Lernen im Rahmen des Moduls „12GEO-B-PG02 Geosystemanalyse, Methoden und Bewertung“. Studierende des zweiten Semesters Geographie aus Leipzig versammeln sich jeden Sommer hier, um die Landschafts- und Bodengenese unmittelbar in der Natur zu erlernen. Dafür bietet FO, wie es von den alten Hasen liebevoll genannt wird, durch seine Lage und naturräumliche Ausstattung beste Voraussetzungen.

Text und Bilder von Marco Holzheu

Nach der obligatorischen Einführungsexkursion am ersten Tag wurden die Studierenden am zweiten Tag in Kleingruppen aufgeteilt. In diesen sollten sie sich durch die Arbeit in Bodenaufschlüssen die Entstehung des oberflächennahen Untergrundes erschließen. Dabei wurden sie durch TutorInnen tatkräftig unterstützt. Nach der selbstständigen Erarbeitung der Geländebefunde waren die einzelnen Gruppen angehalten, ihre Ergebnisse angemessen zu präsentieren und diese mit der Gesamtgruppe zu diskutieren.

Auch in diesem Jahr hat die GeoWerkstatt Leipzig e.V. für die beste Präsentation einen Preis ausgelobt. Die schlussendliche Gewinnergruppe um Anna präsentierte auf sehr anschauliche Weise die selbst erarbeiteten Geländebefunde, konnte souverän auf kritische Nachfragen reagieren und überzeugte zudem durch ein gut in Szene gesetztes Bodenprofil.

Als Preis gab es eine bunte Auswahl köstlicher Naschereien sowie eine große Flasche sprudelnder Freude, die sich alle Studierenden im Anschluss an die Exkursion schmecken ließen.

 

Kategorie: Allgemein, Exkursion, Veranstaltung |

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>