Jahresbericht 2013

Die Naturwissenschaften im Allgemeinen und die Geowissenschaften im Speziellen gehören häufig nicht zu den beliebtesten Fächern in der Schule. Der Grund hierfür kann ganz unterschiedlich sein, oft jedoch ist es der sehr abstrakte und theoretische Lehrinhalt.

unsere “Kleinen Entdecker Ganz Groß” beim UFZ-Schülercamp

Dabei begleiten uns die unterschiedlichsten Naturphänomene ständig im alltäglichen Leben – jedoch werden diese selten als solche wahrgenommen bzw. gelten als selbstverständlich! Um diesem Defizit entgegenzuwirken, möchte das Projektteam „Kleine Entdecker Ganz Groß“ von der GeoWerkstatt Leipzig e.V. Kinder frühzeitig an naturwissenschaftliche Themen und Fragen spielerisch heranführen. Denn gerade Kinder zeigen viel Interesse und Neugier für unsere Umwelt. Mit Hilfe von spannenden Experimenten, Erkundungen und kleinen Exkursionen, Basteln und Spielen haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Umwelt besser kennenzulernen. Unterschiedliche Naturphänomene sollen hierbei nicht nur selbst entdeckt, sondern auch in ihren Grundzügen verstanden werden. Es wird dabei neben Kenntnissen z.B. zur geologischen Entwicklung einer Landschaft und der Funktionen der Umweltkompartimente auch ein nachhaltiges und ökologisches Verständnis vermittelt.

mit K.E.G.G. auf Kräuterexkursion – mit unseren kleinen Gästen unterwegs im Leipziger Auwald entdecken wir die botanischen Kräuterhighlights (Foto: J. Allisat)

Jährlich begleitet das K.E.G.G.-Team die Junior Ranger der Volkshochschule Muldental im „Naturpark Muldenland“. Die geführten Touren gehen durch eine eiszeitlich stark überformte uralte Vulkanlandschaft. An geeigneten Standorten zeigen wir mit Hilfe verschiedener Experimente, welche wichtigen Funktionen der Boden hat und welche Rolle er in einem funktionierenden Ökosystem spielt.

K.E.G.G. auf der Ökofete 2013 im Clara-Zetkin-Park: zusammen mit unseren kleinen Gästen bauen wir Wasserfilter und erklären die Funktionen von Böden

Im Frühjahr werden regelmäßig abwechslungsreiche Veranstaltungen im Rahmen des Programms „Spielend Natur Erleben“ in unterschiedlichen Kindertagesstätten zu den Themen Geologie, Pflanzen, Wasser, Luft und Boden organisiert. Während wir im Jahr 2012 die Kinder der Integrationskindertagesstätte „Waldwichtel“ begeistern konnten, hatten in diesem Jahr die Kinder der Kindertagesstätte „Tausendfüßler“ viel Interessantes mit uns zu entdecken.

Am Wilhelm-Ostwald-Gymnasium gestaltete das K.E.G.G.-Team in diesem Jahr einen Vormittag zum Thema Braunkohle und Energie, und erweckte damit auch bei größeren „Entdeckern“ das Interesse an den Geowissenschaften.

Am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung bastelten auch in diesem Jahr die Kinder des UFZ-Schülerferiencamps einen Bodenwasserfilter. Gleichzeitig konnten sie die Versickerungsraten und das Wasserspeichervermögen verschiedener Böden/Bodenarten selbst messen und vergleichen.

unsere “Kleinen Entdecker Ganz Groß” beim ÜFZ-Schülercamp – hier wird gerade unser spannendes Blattmemory gespielt

Selbstverständlich gab es auch zur Ökofete im Clara-Zetkin-Park wieder einen K.E.G.G.-Stand, an dem Kinder und Erwachsene über schwimmende Steine staunten, ihre botanischen Kenntnisse bei einem Blattmemory unter Beweis stellten konnten und eine Pflanze in einem selbstbemalten Blumentopf anpflanzen und mit nach Hause nehmen durften.

K.E.G.G. auf der Ökofete 2013 im Clara-Zetkin-Park: hier werden gerade verschiedene Gesteine und Sedimente spielend entdeckt

Und auch im Jahr 2014 werden wir zusammen mit Euch viele spannende Experimente durchführen, auf Exkursionen unsere Umwelt entdecken und Euch die Natur erklären. Beim Bau von Bienenhotels in Euren Schul- und Kleingärten zum Beispiel werden wir naturschutzfachliche und ökologische Zusammenhänge erlebbar machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>